Home
Denkschrift
Kontakt
Einleitung
Stellung
Ausgangslage
Anregungen
Begründung Thesen
Fazit
Danksagungen
Literatur
Leitsprüche
Zusammenfassung
Impressum

Einleitung

Die Pflanzenbauwissenschaften haben als angewandte Disziplin die Aufgabe, in einer Brückenfunktion die Verbindung zwischen den Ergebnissen sowie den sich neu bietenden Chancen aus den Grundlagenwissenschaften und der Praxis des Pflanzenbaus in Kulturlandschaften herzustellen. In dieser Funktion sind sie in ihrer Bedeutung und Tragweite der Medizin vergleichbar, die in zunehmendem Maße nicht nur therapeutisch, sondern insbesondere auch beratend und richtungweisend in eine gesunde Gestaltung des Lebens hineinwirkt. Analog orientieren sich die Pflanzenbauwissenschaften bei der Gestaltung pflanzenbaulicher Systeme nicht mehr primär an ökonomischen Rahmenbedingungen, sondern aus verschiedenen Gründen immer mehr an dem Vorbild der Natur. Um die gestellte Aufgabe angesichts der drängenden Probleme in Gesellschaft und Umwelt (Evans 1998) einerseits und der ungewohnt erfolgreichen Entwicklung in einigen Bereichen der Naturwissenschaften mit den damit verbundenen Möglichkeiten auf der anderen Seite besser leisten zu können, ist in mancherlei Hinsicht eine Neuorientierung in der Disziplin des Pflanzenbaus dringend geboten. In den folgenden sechs Thesen werden Möglichkeiten für eine Weiterentwicklung der Pflanzenbauwissenschaften zur Diskussion gestellt:

Die Gestaltung und nachhaltige Bewirtschaftung von Kulturlandschaften muss sich verstärkt an ökologischen Prinzipien orientieren.

Die Pflanzenbauforschung muss durch die Naturwissenschaften und Humanwissenschaften begleitet werden.

Die Modellbildung ist eine unverzichtbare Voraussetzung für jede Art pflanzenbaulicher Forschung und dient darüber hinaus der interdisziplinären Kommunikation.

Pflanzenbausysteme müssen zukünftig verstärkt multiple Aufgaben erfüllen und sich den immer stärker werdenden Schwankungen der natürlichen Bedingungen und gesellschaftlichen Anforderungen flexibel anpassen.

Die Prozesskettenanalyse und die Zusammenarbeit mit den Lebenswissenschaften ermöglichen vielfältige Einflußmöglichkeiten auf die gezielte Steuerung pflanzlicher Inhalts- und Qualitätseigenschaften, der Ressourcennutzung und der Auswirkungen des Pflanzenbaus auf die Umwelt.

Die in vielerlei Hinsicht gesteigerten Anforderungen an die Pflanzenbauwissenschaften erfordern eine massive Stärkung der internationalen Zusammenarbeit in der Forschung.

[Bitte benutzen Sie die linke Menüleiste zum Weiterblättern]